November: Schlechtes Wetter und Herbstblues?

Newsletter 11: November: Schlechtes Wetter und Herbstblues?

Keine Sorge, ich hole Sie da raus! Mein Motto: kleine Überwindungen mit großer Wirkung.

Ich verrate Ihnen, wie Sie Ihre Antriebslosigkeit austricksen und Ihre Glückshormone wieder auf Zack bringen, damit Sie auch in der dunklen Jahreszeit motiviert, leistungsfähig und gut gelaunt bleiben:

 

Der Wind bläst, es ist unangenehm kühl und gefühlt wird es auch den ganzen Tag nicht richtig hell. Die Sonne ist ein seltener Gast. Und jetzt auch noch raus? Zu Fuß zur Arbeit, Spazieren gehen oder gar raus zum Fitness-Studio? Im Herbst sinkt die Motivation dramatisch. Viele bleiben lieber auf dem Sofa und mache es sich gemütlich… und jährlich grüßt die Herbstträgheit. Die dunkle Jahreszeit kann einem ganz schön zu schaffen machen. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Mit der herbstlichen Uhrumstellung schalten viele ihren Körper auch auf eine Art Schlafmodus. Aber ich garantiere Ihnen: Es gibt Licht am Ende des Novembertunnels! Mit ein paar Tricks und kleinen Überwindungen

Verscheuchen Sie trübe Stimmung und Antriebslosigkeit im Nu. Gute Herbstlaune selbstgemacht? Das geht! Und zwar auch ohne Unmengen Trostschokolade und Glühwein. Und so bekommen auch Sie das hin:

Ziel Nummer eins: Möglichst viel Tageslicht tanken! Denn das drängt das Schlafhormon Melatonin zurück und vertreibt dadurch die Trägheit. Mein Tipp: Gehen Sie einmal am Tag (wenn es noch hell ist) für eine halbe Stunde raus. Wichtig ist, dass Sie diese Zeit fest dafür in Ihren Alltag einplanen. Das geht z.B. ganz gut in der Mittagspause, vielleicht ja sogar in Begleitung eines Kollegen. Das Spazieren an der frischen Luft tut unserer Stimmung gut: Durch Licht und Bewegung tanken wir nämlich Vitamin D – und die Glückshormone kommen so automatisch in Schwung. Außerdem bringt die Extra-Portion Sauerstoff an der frischen Luft unseren denkenden Kopf wieder auf Zack – das führt zu Positiverlebnissen und sorgt für gute Laune. Kleine Überwindung mit großer Wirkung sozusagen. Damit das mit der (Glücks)Hormonherstellung auch reibungslos läuft, ist es wichtig, morgens die Speicher mit einem gesunden, ausgewogenen Frühstück zu füllen. Und das Eiweiß nicht vergessen! Am besten dreimal über den Tag verteilt eiweißreich speisen. So bereiten Sie Ihren Körper bestens vor für ein dauerhaftes Stimmungshoch.

Ziel Nummer zwei: mehr Bewegung! Ich kenne keine bessere Medizin gegen den Herbstblues als sportliche Betätigung. Jetzt müssen Sie sich nur noch dazu bewegen, sich zu bewegen. Aber einmal aufgerafft, folgt die Belohnung auf dem (sportlichen) Fuße, nämlich mehr Zufriedenheit, mehr Produktivität und meist übrigens auch mehr Komplimente. Und das ist ja bekanntlich das beste Rezept gegen trübe Stimmung. Mein

Tipp: Setzen Sie sich kleine Ziele: z.B. jeden Morgen 10 Minuten Gymnastik. Das lässt

sich ganz gut in den Alltag unterbringen, bringt den Kreislauf in Schwung und auch

das Gehirn schaltet sich schneller an.

Fazit: Licht und Bewegung statt Trübsal blasen. Und danach fühlt sich das

Entspannen nach Feierabend auf dem Sofa gleich viel besser an.