Newsletter 2018-3: Grippewelle – Worauf Sie als Arbeitgeber achten sollten.

Newsletter 2018-3: Grippewelle – Worauf Sie als Arbeitgeber achten sollten.

Zu viele Menschen schleppen sich krank zur Arbeit. Das ist nicht nur gesundheitlich gefährlich für diese Mitarbeiter, sondern auch für bis dahin gesunde Kollegen. Letztendlich kann dieser Präsentismus auch für Sie als Arbeitgeber hohe Kosten zur Folge haben.

Krank zur Arbeit gehen – für viele Arbeitnehmer ist das normal. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Gut zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, binnen eines Jahres mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen zu sein. Befragt wurden im Jahr 2017 insgesamt 4.800 abhängig Beschäftigte. Laut einer Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeit (BAuA) gehen besonders häufig Beschäftigte krank zur Arbeit, die unter ständigem Leistungs-, Termin- und Zeitdruck leiden. Auch die Angst, den Job zu verlieren, bringt kranke Mitarbeiter oft dazu, sich regelrecht zur Arbeit zu schleppen.

Studien zeigen jedoch eindeutig, dass kranke Mitarbeiter weniger leistungsfähig sind und dadurch dann mehr Fehler machen. Zum anderen fallen viele Mitarbeiter im Nachhinein länger aus, weil die Krankheit verschleppt wurde. Die durchschnittlichen Kosten für Krankheitsausfälle belaufen sich für Arbeitgeber auf ca. 1.300,- Euro pro Jahr und Mitarbeiter. Die Präsentismus-Kosten betragen sogar ca. 2.600,- Euro  und sind damit also doppelt so hoch.

Deshalb sollten Sie als Arbeitgeber ihren Mitarbeitern auch nicht das Gefühl geben, unbedingt anwesend sein zu müssen. Das macht für keinen der Beteiligten Sinn. Eine Erkältung ist für viele sicher kein Grund, zu Hause zu bleiben, reicht aber häufig, die gesunden Kollegen anzustecken. Das Angebot einer kurzfristigen Home Office-Tätigkeit könnte hier eine Lösung sein, um das Risiko der Ansteckung zu vermeiden. Körperliche Arbeit bei Wind und Wetter ist mit einer Erkältung in keinem Fall ratsam. Im schlimmsten Fall kann eine Grippe sogar das Herz belasten.

Appellieren Sie an die Eigenverantwortung Ihrer Mitarbeiter, lieber rechtzeitig eine kurze Auszeit zu nehmen, viel zu trinken, heiße Bäder zu nehmen und ggf. im Bett zu bleiben oder im Home Office für Ihr Unternehmen zeitweise aktiv zu sein.