Newsletter 2018-7: Fehlende Motivation

Newsletter 2018-7: Fehlende Motivation

Wir informieren: Fehlende Motivation

Im Alltag hören wir den ganzen Tag und an jeder Ecke, was die Menschen um uns herum alles erreicht haben, wie sie powervoll und hochmotiviert durch den Tag kommen, welche Projekte sie vermeintlich so nebenbei „stemmen“ und dass kein Ziel für sie zu hoch gesteckt ist. Anderen wiederum fällt schon das Aufstehen schwer, ganz zu schweigen vom Antrieb, sich für und bei der täglichen Arbeit zu motivieren. Diese Menschen schleppen sich durch den Tag und schaffen nur das Nötigste. Von Motivation und Power kann keine Rede sein. Neue oder Zusatzprojekte sind für diese Menschen undenkbar und das größte Ziel ist häufig der Wunsch, der Arbeitstag möge möglichst schnell vorbei sein. Die Gründe für fehlende Motivation können vielfältig sein. Um das für sich selbst beurteilen zu können, ist es gut zu wissen, was Motivation genau ist, wo der Antrieb für uns herkommt und was wir selbst präventiv für ausreichende Motivation tun können.

 

Psychologen verstehen unter dem Begriff ein menschliches Verhaltensmuster, bei dem für eine gewisse Aktivität oder ein spezielles Interesse sehr viel Aufmerksamkeit und Energie gebündelt wird. Der Zweck ist entweder, ein gewünschtes Ziel oder einen gewünschten Zustand zu erreichen oder einen bestimmten Zustand zu verändern oder zu verlassen. Ursprünglich wurde in der Forschung ein Drei-Pfeiler-System aufgestellt. Es wird grundsätzlich zwischen Grundbedürfnissen (z.B. Hunger, Schlaf), gesellschaftlichen Bedürfnissen (z.B. sozialer Status, Anerkennung innerhalb einer Gesellschaft oder in der Partnerschaft) und persönlichen Bedürfnissen (eigenes Persönlichkeitsbild) unterschieden. Generell wird auch zwischen körperlichen und mentalen Bedürfnissen unterschieden. Befinden sich diese Bedürfnisse im Gleichgewicht, wird übrigens angenommen, dass ein Mensch in jeder Lebenssituation Höchstleistung erbringen kann.

 

In der Wissenschaft werden zwei Formen von Motivation unterschieden. Die intrinsische und die extrinsische Motivation. Erstere ist die Art von Motivation, die aus einem selbst kommt und ohne externe Einflüsse funktioniert. Ein schönes Beispiel hierfür sind kreative Tätigkeiten. Ein Architekt vollendet seine Entwürfe meist durch eine innerliche Inspiration die einfach und mit Leichtigkeit aus ihm kommt und in der er sich selbst verwirklicht. Unter extrinsischer Motivation, versteht man die Sorte von Motivation, welche durch äußere Einflüsse zustande kommt. In diesem Fall geht es um alles, was von außen das Wesen des Menschen prägt. Es kann der einfache Vergleich mit anderen sein, aber besonders auch materielle oder monetäre Einflüsse der Gesellschaft.

 

Wer motiviert ist, besitzt häufig das Gefühl „Bäume ausreißen zu können.“

Plötzlich scheint alles gelingen zu können. Innerlich fühlt man sich wohl und voller Energie und ebenso präsentiert man sich in der Außenwirkung. Leider ist ein derartiges Motivationshoch häufig kein Dauerzustand. Häufig verfliegt sie, wenn Sie durch interne oder externe Faktoren ausgebremst wird.

 

Hier finden Sie ein paar Tipps, was Sie für sich tun können, um powervoll und gesund durch den Alltag zu kommen:

Zu den Tipps